Ihre Lösungen

Karte mit Zoomfunktion

Chronologische Liste der Wettbewerbsbeiträge

  • 111 Eberhardstraße Schlaglöcher in der Eugenstr. an der Haupt-Zufahrt zur „Fahrradstrasse“ entlang der Steinlach zur Brücke und (Bahnhofs-)Unterführung (sauglatt!!! Extrem gefährlich) zur Innenstadt „Fahrradstrasse“ zur Eberhardtsbrücke. Bei Nacht schlecht beleuchtet. Viele mehr Schlaglöcher, alle schon seit dem Winter!!! Dies ist nur das tiefste.
  • 110 hinterm Nonnenhaus / Stadtbücherei Eine Falle, die ich erst vor wenigen Tagen entdeckt habe, da ich bisher immer ungestreift daran vorbeikam: Zwischen der Stadtbücherei und dem Eingang zum Nonnenhaus / Café Binder liegen große Pflastersteine. Die Rillen dazwischen sind z.T. sehr tief und unausgefüllt, so dass man mit schmalen Reifen direkt steckenbleiben kann und den Bahnschieneneffekt übel erleben kann – ...
  • 109 Friedrichstraße Steinlachbrücke Es wäre schön, wenn der Radweg vom Kino Blaue Brücke (Friedrichstraße) zumindest bis zur Kreuzung Karlstraße durchgehend wäre. Nach der Steinlachbrücke endet der Fahrradweg und der motorisierte Verkehr zieht einfach nach rechts, wo die Radler fahren (wollen). Fabian Kimmig, Unterjesingen
  • 108 Ammertal-Radweg in Unterjesingen Wenn man in Unterjesingen den Radweg befährt der direkt neben der Bahnlinie verläuft, so muss man an mindestens 3 Stellen Vorfahrt gewähren, was wenig Sinn macht in meinen Augen. Auf diesem Radweg muss eine durchgehende Vorfahrt für den parallel zu den Schienen verlaufenden Verkehr umgesetzt werden! Die 3 Stellen sind von Tübingen kommend: – Kreuzung zur Untere ...
  • 107 Radweg zwischen Weilheim und Tübingen entlang der Bahn Südlich der von Walter Heim geforderten Unterführung unter der B28 (Punkt 73 in der Karte – wirklich wichtig!) verläuft der Radweg entlang des Landgrabens von Weilheim (Derendinger Weg) her. Dieser Abschnitt ist stellenweise eine Buckelpiste, da Baumwurzeln den ohnehin ziemlich groben Belag nach oben drücken. Zudem durchziehen einige Längsrisse (Foto) den alten Asphalt, was Ende ...
  • 106 Holzbrücke Sindelfinger/Westbahnhofstr. Dort wo der Weg über die Hozbrücke in die Sindelfingerstrasse führt ist der Bordstein auf einer Seite so hoch, dass die Radfahrer von der Sindelfinger Str. kommend oft linksseitig in die Schwärzlocher Str. einbiegen. Dadurch kam es schon oft zu kritischen Situationen Elisabeth Pick
  • 105 Alleenbrücke Derendinger Allee Und noch eine Idee zur Umwidmung der Alleenbrücke zu einer Fahrradstraße. Der frei werdende Radweg könnte dann als Parkplatz verwendet werden. Dadurch würde die unübersichtlichen Situationen am Ausgang des Fahrradtunnels (insbesondere mit Fahrzeugen in der Neckarhalde aus Richtung faules Eck) und der Kreuzung / Fußgängerüberweg an der Uhlandstraße verbessert. Der Verkehrsfluss würde für alle (Autos, Busse und ...
  • 104 Am Goldersbach / Am Ziegelberg Kreuzung Am Goldersbach-Am Ziegelberg: Die Kreuzung wurde nach Sanierung der Brücke über den Goldersbach gepflastert. Für eine ausgeschilderte Radroute eine abwegige Maßnahme. Für Rollstuhlfahrer und Personen mit Rollator ist die Stelle kaum noch passierbar. Martin Malang, Ammerbuch
  • 103 hinterm Nonnenhaus Stadtbücherei Zwischen der Stadtbücherei und dem Eingang zum Nonnenhaus / Café Binder sind große Pflastersteine verlegt. Die Rillen dazwischen sind z.T. sehr tief und unausgefüllt, so dass man mit schmalen Reifen direkt steckenbleiben kann und den Bahnschieneneffekt übel erleben kann – ich kam nochmals mit dem Schreck über das plötzliche Quietschen und abruptem Bremsen davon. Eine der ...
  • 102 Derendinger Straße Warum gibt es in der viel befahrenen Derendinger Straße kein Schild für Radfahrer? Einige fahren auf dem fast leeren Gehweg andere auf der Straße im Gegenverkehr. E.Schmitz-Valkenberg
  • 101 Steinlachunterführung Warum gibt es in der Steinlachunterführung zum Bahnhof keine weitere Asphaltbemalung mit Fahrrädern? Fast täglich, wenn ich aus dem Tunnel komme und mein Fahrrad aufwärts schiebe, weise ich Fußgänger darauf hin, dass sie sich auf der falschen Gehstrecke befinden. E.Schmitz-Valkenberg
  • 100 Westbahnhofstraße / Belthlestraße Der Fahrradweg stadtauswärts auf der Kelterstraße endet nach der Kreuzung mit der Belthlestraße im Nirvana. Vorschlag: Hier könnte der Gehweg (Westbahnhofstraße) geteilt werden und ggf. die Straße nach der Essotankstelle von 3 Fahrbahnen auf zwei reduziert werden. Dann wäre genug Platz für einen Radweg vorhanden. Wolfgang Dannert, Tübingen
  • 099 Eugenstraße In der östlichen Eugenstraße wird die Durchfahrt für den Kfz-Verkehr mittels Poller zur Verkehrsberuhigung unterbrochen. Überwiegend handelt es sich noch um Abbieger zu den Parkplätzen des Einkaufszentrums. Nicht wenige Autofahrer wähnen sich – deshalb? – auf einer “abknickenden Vorfahrt”, da sich der vorfahrtsberechtigte Verkehr aus wenigen Anwohnern, dafür aber aus vielen Radfahrern zusammensetzt. In Gedanken ...
  • 098 Wilhelmstraße / Mohlstraße Die beiden stadteinwärts führenden Fahrstreifen der Wilhelmstraße werden am Ende in einer Rechtskurve in die Mohlstraße geleitet. Radfahrer haben hier einen benutzungspflichtigen Radstreifen, der an dieser Stelle auf den Bürgersteig geführt wird, damit sie dort an einer Ampel die Straße überqueren und weiter entlang der Wilhelmstraße stadteinwärts fahren können. Manche Radfahrer möchten aber ...
  • 097 Tunnel Franz. Viertel Das kleine Tunnel zwischen der Straße beim Schützenhaus und dem Französischen Viertel wird von vielen Pendlern von den Härten kommend genutzt. Zudem werden verschiedene Radrouten durch dieses Tunnel geleitet. Rein gehts gut aber auf der Südseite raus – eine Rampe mit 33% Steigung und dies im rechten Winkel zur Röhre und erst im letzten Moment einsehbar. ...
  • 096 Tunnel unter der Bahn Bismarckstraße/Eisenbahnstraße Das kleine Tunnel unter der Bahn hindurch von der Bismarckstraße zur Eisenbahnstraße wird von sehr vielen RadfahrerInnen benutzt, da es die einzige Querungsmöglichkeit über die Bahnstrecke ist zwischen Hornbach und Blauer Brücke. Zudem ist die Eisenbahnstraße für Radler die echte Horrorstrecke wegen der vielen LKW und fehlendem Radweg. RadlerInnen, die von Lustnau oder Kirchentellinsfurt kommen und ...
  • 096 Eugenstraße In der östlichen Eugenstraße wird die Durchfahrt für den Kfz-Verkehr mittels Poller zur Verkehrsberuhigung unterbrochen. Überwiegend handelt es sich noch um Abbieger zu den Parkplätzen des Einkaufszentrums. Nicht wenige Autofahrer wähnen sich – deshalb? – auf einer “abknickenden Vorfahrt”, da sich der vorfahrtsberechtigte Verkehr aus wenigen Anwohnern, dafür aber aus vielen Radfahrern zusammensetzt. In Gedanken ...
  • 095 Mörikestraße In der Mörikestraße an der Gefällstrecke ist auf der rechten Seite in der Kurve eine Parkreihe angeordnet. AutofahrerInnen die dort parken und zur Straßenseite hin aussteigen können den abwärts fahrenden Verkehr nicht im Rückspiegel sehen. Die Stadt hat hier einen ca. 1m breiten Streifen ausgewiesen, der missverstanden werden kann als Radspur. Vorsicht das ist lebensgefährlich! RadfahrerInnen ...
  • 094 Weilheimer Kneiple Der Radweg von Kilcherg nach Tübingen über Weilheim entlang der Landesstraße, wird bein Weilheimer Kneiple über den Zebrastreifen geleitet. RadlerInnen, die von Westen kommend auf den Zebrastreifen einbiegen, können von den Autofahrern, aus deren Sichtwinkel sie von rechts hinten kommen nur schwer erkannt werden. Vorschlag: Ein zusätzliches Schild “Achtung Radfahrer” mit Doppelpfeil anbringen. Jule ...
  • 093 Nauklerstraße / Alte Physik Letzter Abschnitt der Nauklerstraße Richtung Neue Aula Im Moment sollen Radfahrer, die auf der Nauklerstraße Richtung Neue Aula unterwegs sind, auf dem letzten Abschnitt zwischen Sigwart- und Gmelinstraße auf dem Gehweg fahren. Das ist oft mit mehr Schwierigkeiten verbunden als die Fahrt auf der Straße. Lösungsansätze: – Fahrradfahrer dürfen gegen die Einbahnfahrtrichtung auf der Straße fahren, wie im ...
  • 092 Kusterdingerstraße / Bahnhof Lustnau Kusterdingerstraße – vom Hornbach Richtung Egeriaviertel Bereits zu Beginn der Passage (Foto1) ist unklar welchen Weg Radfahrer benutzen sollen. Entweder kann man auf dem breiten Trottoir, mit „Fahrrad Frei“-Schild – oder auf der Straße, welche separate Radwegmarkierungen hat, fahren. (Selbige uneindeutige Verkehrsführung findet sich auch in der entgegengesetzten Richtung an der Kreuzung Kusterdinger-/ ...
  • 091 Anlagenpark / Europaplatz / Südstadt Von der Weststadt in die Südstadt: mit dem Fahrrad über den Europaplatz/Busbahnhof Eine der wichtigsten Achsen um mit dem Rad von der Weststadt in die Südstadt zu gelangen, ist durch den Schlossbergtunnel – durch den Anlagenpark – und dann? Gemeint ist die Stelle auf Höhe des AOK-Gebäudes, wo ein kleiner namenloser Weg, vom Weg ...
  • 090 Stadtgraben / Kino Museum Wenn man vom Lustnauer Tor aus dem markierten Radweg folgt, wird man auf die kleine Verkehrsinsel (siehe 1. Foto) und dann weiter zum Museum geführt. Von dort aus darf man auf dem Fußweg mit dem Fahrrad nach Westen (!) fahren entlang des Stadtgrabens. Nur abends zu Kinozeiten sollte man diesen Fahrradweg nicht nutzen, denn er führt direkt ...
  • 089 Bismarckstraße vom Wehr Richtung Stadtmitte Bismarckstraße vom Stauwehr stadteinwärts. Ich fahre langsam, kann nicht schneller, hinter mir ein Auto, das mir sehr nahe rückt und immer wieder den Motor aufheulen lässt. Ich habe Angst, dass mich das Auto überrollen würde im Falle eines Sturzes. Weiter rechts fahren geht nicht, weil sonst das Auto zu nahe an mir vorbeifahren würde und ...
  • 088 Gmelinstraße auf Höhe Stadtfriedhof Die Fahrspur parallel zu den parkenden Autos ist sehr eng. Überholen Autos, dann in der Regel ohne den Mindestabstand einzuhalten und gefährden so die Radfahrer. Es gibt keine Ausweichmöglichkeiten. Lösungsvorschlag: Parkreihe auflösen und durch eine eigene Fahrradspur ersetzen. Die ursprünglich für Klinikbesucher eingerichteten Parkplätze sind nicht mehr notwendig, da fast alle Kliniken auf den Schnarrenberg ausgelagert ...
  • 087 Stadtgraben An der Einmündung der Rümelinstraße in den Stadtgraben kreuzen sich zwei Verkehrsflüsse. Wenn RadfahrerInnen von der Rümelinstraße aus den Radweg des Stadtgrabens erreichen wollen, müssen sie die Spur der Autos, die aus der Kelternstraße kommen, kreuzen. Dies ergibt immer wieder gefährliche Situationen, da der Blick der AutofahrerInnen geradeaus gerichtet ist und von links ...
  • 086 Karlstraße Dieser zur Fahrradstraße deklarierte Bereich wird von allen überall genutzt. Insbesondere die Fußgänger nutzen die ganze Straßenbreite aus und flanieren (auf dem Foto sind alleridngs nur wenige Fußgänger zusehen). Die Radfahrer dürfen dann immer ausweichen. Verbesserungsvorschlag: Verkehrswege trennen, den Bereich des Radwegs blau markieren. Peter Kienzle, Tübingen
  • 085 Alter Botanischer Garten Ausgeschilderter Fahrradweg im Alten Botanischen Garten Dieser Weg wird häufig von Fußgängern und Radfahrern genutzt. Dafür ist er zu schmal und vielen Fußgängern ist auch nicht bewusst, dass sich hier auch Radfahrer bewegen dürfen. Verbesserungsvorschlag: den Weg durch den Botanischen Garten verbreitern und als Radweg farbig markieren. Zudem könnte man hier die Verkehrswege von Fußgängern und Radfahreren im westlichen ...
  • 084 Hartmayerstraße Fahrradschilder an der Ecke Hartmeyerstraße / Beim Herbstenhof Das Schild in Richtung der Straße Beim Herbstenhof ist unnötig, man kann es sowieso nicht lesen. Verbesserungsvorschlag: dieses Schild an dieser Stelle komplett abbauen (ggf. an anderer Stelle wieder aufbauen). Paul Kienzle, Tübingen
  • 083 Hartmayerstraße Morgenstelle An Ende der Hartmeyerstraße werden Fahrradfahrer, die zum Beispiel zur Morgenstelle wollen, auf den Fußweg geleitet (zunächst eine gute Idee, wenn dies die Fußgänger auch wissen …). Kurzer Zeit später, auf dem Fußweg ergibt sich folgendes Bild:Es scheint so, dass man als Radfahrer auf dem Fußweg weiterfahren darf (die ersten 2 m ...
  • 082 Philosophenweg Ein Blick im Bereich der Bushaltestelle Hans-Geiger-Weg nach Süden zeigt: eine Strecke voller Schlaglöcher und Unebenheiten, dazu sehr unübersichtlich. Und wenn dann noch ein Bus kommt, ist das das Fahren in Schlangenlinien (bzw. das Suchen von Parkbuchten) angesagt – schnelles Radfahren sieht anders aus. Zudem: dieser Weg (und dann die Waldhäuser Straße abwärts) ist als Radweg ...
  • 081 Frondsbergstraße unten Die Strecke von der Bushaltestelle am Parkhaus König zur Bushaltestelle Calwer Str. ist sehr unangenehm zu fahren. Die Straße hat eine starke Steigung, so dass Radfahrer nur langsam voran kommen und dabei kräftig atmen müssen. Gleichzeitig geben, je nach Ampelphase, die Autos, Busse und LKWs aus der Herrenberger Str. oder der Frondsbergstr. kräftig Gas um ...
  • 080 Tunnel unter B296 Sindelfinger Straße / Vor dem Kreuzberg Diese Unterführung ist DIE wichtige, vielbegangene und -befahrene Querung der B296 der äußeren Weststadt. Sie ist unbeleuchtet und eng. Von beiden Seiten führt ein Gefälle in die Röhre, so dass Radfahrende i.d.R. einen gewissen Schwung mitbringen. Durch die Enge der Röhre, die fehlende Beleuchtung und die schmalen Einlässe kommt es täglich zu gefährlichen Situationen. Schon bei ...
  • 079 Rümelinstraße Eine Aneinanderreihung von Gefahrenstellen durch die Radwegführung auf der Gehwegplattform und der Ampelwartebereich für Fußgänger über die gesamte Wegbreite. Gefährlich ist: • Fußgänger stellen sich zum Warten locker verteilt auf den ganzen Weg. Dass die Stadt hier durch die Beschilderung von 50-Meter Strecke die Trennung von Fuß- und Radweg aufhebt, ...
  • 078 Kusterdinger Straße, Einfahrt nach Lustnau Der optionale „Fahrradschutzstreifen“ endet unvermittelt auf einem (beidseitig) auf die Straße ragenden Fußwegsegment mit dort aufgestelltem bakenförmigen Poller. Diese Konstruktion soll offenbar den Autoverkehr auf die dort vorgeschriebenen 20 km/h herunterbremsen. Bei diesem Tempo fährt ein Radler und eine Radlerin im gleichen Tempo auf dieses Objekt zu wie ein nebenher fahrendes Auto. Somit hat die Radlerin ...
  • 077 Radweg Am Stadtgraben Bei Fahrten bei Dunkelheit vom Lustnauer Tor auf dem Radweg stadtauswärts Am Stadtgraben rechtsseitig ist man durch den Autogegenverkehr stark geblendet und gefährdet Fußgänger. Irmela Bredt-Thöne, Tübingen
  • 076 Hölderlinstraße / Mohlstraße Um vom unteren Teil der Melanchthonstr.zur Treppe hoch zum Paul-Lechler-Krankenhaus zu gelangen, muss ich z. Zt. rechts ein Stück auf dem Gehweg der Hölderlinstr. fahren und dann unübersichtlich vor der Straßenkurve die Fahrbahn zur Mohlstr. überqueren. Riskant! Irmela Bredt-Thöne, Tübingen
  • 075 Hirschauer Straße Zwischen Tunnel und Campingplatz eine einzige Holperpiste. Was soll man da noch schreiben und fotografieren…   Vorschlag: Hier hilft nur ein neuer Fahrbahnbelag. Walter Heim, Tübingen
  • 074 Brücke L 371 Richtung Hirschau Der Rad-/Fußweg auf der Straßenbrücke über den Neckar und Kanal ist eng, unübersichtlich und man wird bei Dunkelheit vom Autoverkehr geblendet. Außerdem ist die Rampe auf der Südseite zu steil und führt mit einer rechtwinkligen Kurve auf die Brücke.   Lösung: Steg für Rad- und Fußverkehr östlich der bestehenden Brücke. Walter Heim, Tübingen
  • 073 Unterführung Landgraben   Entlang des Landgrabens zwischen Neckar und Weilheim gibt es einen Begleitweg und als die B28 neu hier vor einigen Jahren ausgebaut wurde, wurde auch eine Unterführung unter der Straße angelegt. Jedoch verhindert seitdem das Fehlen einer Unterführung unter der Bahnlinie hindurch, dass der Radweg auch durchgehend befahren werden kann: Dies wäre im Übrigen ...
  • 072 Liebermeisterstraße Am Beginn der Straße ist eine Sperrfläche für Kfz markiert und man könnte hier elegant zwischen dem Radweg an der Rümelinstraße und dem Altklinikum fahren – sofern die Randsteine hier abgeflacht wären. Paradoxerweise sind wenige Meter oberhalb, wo sich Parkplätze befinden und man den Gehweg benutzen müsste, die Bordsteine abgesenkt…     Lösung: Bordsteine absenken.   Walter ...
  • 071 Brunnenstraße An der Einmündung in die Wilhelmstraße (beim Techn. Rathaus) wurde bereits vor längerer Zeit die Möglichkeit zur Grünanforderung an der ca. 100m entfernten Fußgängermpel abgebaut und man muss seitdem warten, bis der Autoverkehr dort durch die Fußgänger gestoppt wird.   Lösung: Wiederanbringen eines Druckknopfes. Walter Heim, Tübingen 
  • 070 Keplerstraße An der Kreuzung mit der Wilhelmstraße wurde vor einigen Monaten die Aufstellfläche mit Grünanforderung zurück gebaut: Seitdem gibt es dort keine legale Linksabbiegemöglichkeit mehr in Richtung Stadtmitte.   Lösung: Wiedereinrichtung eines Linksabbiegers mit Ampelvorlauf. Walter Heim, Tübingen
  • 069 Geisterfahrer Wilhelmstraße Auf beiden Einrichtungs-Radwegen sind immer wieder Geisterfahrer unterwegs, die gefährliche Situationen herauf beschwören. Da es stets zu Semseterbeginn besonders schlimm ist, darf hier teilweise von Unkenntnis ausgegangen werden, da die Richtungspfeile auf den Radwegen zu klein, zu wenig und kaum mehr sichtbar sind.   Lösung: Mehr und größere Pfeile auf den Radwegen markieren und diese ...
  • 068 Radweg Wilhelmstraße stadtauswärts bis Mohlstraße Zahlreiche Absenkungen auf dem Radweg Clubhaus – Mohlstraße lassen bei Regenwetter Pfützen entstehen, die sich z. T. über die gesamte Radwegbreite erstrecken, sodass man gezwungen ist, auf den Gehweg auszuweichen. Schlimmer noch im Winter, denn dann werden aus den Pfützen spiegelglatte Eisflächen. Außerdem ist der Belag des Radwegs auf Höhe des Lothar-Meyer-Baus schadhaft und brüchig.   Lösung: ...
  • 067 LTT- Tunnel Der Gehweg (mit Rad fahren erlaubt…) ist auch hier viel zu eng und führt regelmäßig zu beinahe Unfällen zwischen Radlern/Radlern oder Radlern/Fußgängern: BlaueBrücke-LTT-Unterführung: Beispiel 1: Radler die aus der Unterführung rauskommen schauen erst nach rechts und fahren in die Kreuzung ein und dann schießt ein schneller Radler von links(!) runter um den Schwung für die weitere ...
  • 066 Blaue Brücke Blaue Brücke-Einfädelung in Radspur (keine Ahnung wie sich die Verkehrsführung ändern wird mit neuer Rad-Steinlachbrücke denn der gemeinsame Rad/Gehweg mit Bushaltestelle ist viel zu eng für Radverkehr in 2 Richtungen!) Problem: Autofahrer die am Kino auf die rechte Spur wechseln um abzubiegen erkennen nicht dass gleichzeitig Radler vom Gehweg auf die beginnende Radspur wechseln. ...
  • 065 Wilhelmstraße Pauline Krone Heim Während Straßenbauarbeiten im Bereich Musikschule wurde eine gefährliche Sturzfalle aufgestellt. Hier wäre es wünschenswert, wenn bei der Beauftragung von Straßenbaumaßnahmen ausdrücklich darauf hingewiesen wird, keine Straßenschilder auf Radwege zu stellen. Wolfgang Dannert, Tübingen
  • 064 Hölderlinstraße / Gmelinstraße Hölderlinstrasse Ecke Gmelinstrasse ( beim Kupferbau). Hier gibt es eine Rechtsabbiegerspur für Autos, die Ampel blinkt in der Grünphase für Rechtsabbieger Warngelb „Achtung Fussgänger“ . Dennoch biegen ca 50 % der Autofahrer nach rechts ab, ohne auf Radfahrer ( viel Schulkinder !!) oder Fußgänger zu achten, die geradeaus wollen. Ich könnte mir vorstellen, dass einem die Psychologie ...
  • 063 Karlstraße Trautweineck An der Ecke Karlstraße zur Europastraße haben häufig die Busse eine rote Ampel, die Fahrradfahrer dageben eine grüne. Ich vermute, dass mindestens 90 % der Fahrradfahrer geradeaus fahren, so wie auch ich. Wenn an der Ampel ein oder zwei Busse stehen aufgrund einer roten Ampel, kann der Fahrradfahrer links an den Bussen vorbei fahren, durch die Scheiben ...
  • 062 Südstadtquerung Christophstraße bis Schweickhardtstraße   Enge Straßen durch beidseitig parkende Autos, Aufpflasterungen, Poller, Fahrbahnrinnen, unübersichtliche Kreuzungsbereiche und teilweise miserabler Fahrbahnbelag (z.B. Christophstraße) sollen zwar den Autoverkehr bremsen, von Radelnden wird jedoch die volle Aufmerksamkeit abgefordert und ein zügiges Vorwärtskommen erschwert.   Vorschlag: Ausweisung einer Fahrradstraße auf der zentralen Radverkehrsachse von der Steinlachbrücke bis zur Schweickhardstraße (über Christophstraße, Eberhardstraße – ist ...
  • 061 LTT -Tunnel Schlecht einsehbare Situation von allen Seiten am Ende der Unterführung: Hier gilt rechts vor links, doch Radelnde von der Blauen Brücke missachten regelmäßig (in Unkenntnis?) die Vorfahrt. Hohe Geschwindigkeiten bergab erhöhen das Gefahrenpotential.   Lösung: Beschilderung (Gefahrzeichen 102: Kreuzung mit Vorfahrt von rechts), Markierung aller drei Zuwege mit Querstreifen im Kreuzungsbereich und Aufstellen eines Verkehrsspiegels. Walter Heim, ...
  • 060 Wilhelmstraße Auf Höhe der Mohlstraße teilen sich Radelnde und zu Fuß Gehende den Gehweg. Ursprünglich war der linke Teil des Wegs rot markiert, jedoch ist der farbige Belag nicht mehr erkennbar und Fußgänger benutzen besten Gewissens den Weg in der gesamten Breite. Situation wird noch verschärft durch Betonmast, der am linken Rand des Radler-Bereichs ...
  • 059 Nauklerstraße / Mohlstraße Möchte man als Radfahrer hier geradeaus weiterfahren, also auf der Nauklerstraße bleiben, dann kann man in der nordöstlichen Richtung einfach auf der Fahrbahn bleiben und unter Beachtung der Vorfahrt die Mohlstraße queren. In der südwestlichen Richtung gibt es eine Radspur als Einfahrt in die Nauklerstraße, die über einen ampelgesteuerten Übergang erreicht wird. Dazu muss ...
  • 058 Sigwartstraße bei Paläontologie Am Anfang der Sigwartstraße zwischen Naukler- und Hölderlinstraße sind auf etwa 50 Metern drei Fahrstreifen eingerichtet, davon zwei für Linksabbieger. Das halte ich für dem Verkehr nicht angemessen. Lösung: Ein Streifen für Linksabbieger würde genügen. Dafür könnten die Streifen verbreitert werden und Radfahrer von beiden Streifen einen Teil bekommen. Ulrich Hermisson, Tübingen
  • 057 Hölderlinstraße Zwar gibt es die Gefahrenstelle schon als Beitrag 16, aber die vorgeschlagene Lösung sieht vor, dass Radler die mittlere Spur verwenden und – so liest es sich – die rechte Spur ausschließlich von Bussen verwendet werden soll. Da aber 200m weiter Herrenberger- und Rümelinstraße sich trennen, würden Radfahrer dann wieder gefährlich zwischen 2 Spuren fahren, ...
  • 056 Nauklerstraße In der Nauklerstraße zwischen dem Blumenladen und der Mohlstraße ist die Fahrbahn sehr uneben, es gibt etliche Schlaglöcher. Das mag eine Methode sein, um den Autoverkehr etwas zu bremsen, aber für Radler/innen ist es auch ziemlich holprig, dort zu fahren. Lösung: ausbessern oder erneuern, so dass zumindest das Radfahren ohne Holpern ...
  • 055 Straße vor Tierheim Aufgerissener Asphalt auf dem Radweg vor dem Tierheim Auf dem Radweg vor dem Tierheim ist der Asphalt in langen Rillen aufgerissen, dass man mit einem normalen Rad in die Rille rutschen und a.) stürzen und b.) sich Mantel, Schlauch und Felge aufreißen kann. Hat mich 50€ gekostet. Und beinah die Gesundheit. Klaus Müller-Richter, Tübingen
  • 054 Uhlandstraße Beim Verbindungsweg von West – und Südstadt gibt es im vorderen Abschnitt der Uhlandstraße häufig unübersichtliche Verkehrssituationen. Die Fahrer*innen der aus- und einparkenden Autos haben Fahrräder nur sehr bedingt im Blick. Ich beobachte zudem immer wieder Autos (häufig mit auswärtigen Kennzeichen) die auf der Suche nach einem Parkplatz langsam die Straße in Richtung der Schulen fahren und ...
  • 053 Jahnallee Uhlandstraße / Derendinger Allee Das ist immerhin der Neckartalradweg.  Mit dem Neubau des Wildermuth-Pavillons wurde der Vorplatz neu gestaltet. Dabei wurden die beiden Ecken als Rückzugs-Kuschelecken vorgesehen, vom Rest der Welt mit Bretterwänden abgetrennt. Doch die Bereiche werden von den Kids nicht angenommen, sie sind immer leer. Denn direkt hinter den Brettern geht der Punk ab, also kein Rückzugsort. Soweit ...
  • 052 Frondsbergstraße Herrenberger Straße Wenn man zu den Kliniken die Schnarrenbergstraße hoch fährt, gibt es zwar erst ab Bushaltestelle “BreiterWeg” eine Freigabe des Gehwegs für Fahrräder, aber das ist nicht so schlimm, weil nicht sooo viele Fußgänger und Radfahrer unterwegs sind. Richtig gefährlich wird es aber, wenn man wieder runter fährt. Kein Radweg, ...
  • 051 Schnarrenbergstraße Höhe Unibauamt Am Ende der Frondsbergstraße wird die Radstrecke Richtung Kliniken ein kurzes Stück über die Schnarrenbergstraße geführt, bis der Rad/Fußweg entlang der Schnarrenbergstraße genutzt werden kann. Dieses kurze Stück (rote Pfeile in der Karte) zu befahren ist für Radfahrer extrem gefährlich. Der KFZ-Verkehr rauscht von hinten mit 50 km/h heran, trifft auf einen bergaufwärts fahrenden Radfahrer und ...
  • 050 Mühlstraße Betonblöcke Ein Horror für Radfahrer! Da nimmt man doch viel eher die Straße! Mit herzlichen Grüßen aus Tübingen Otto Buchegge
  • 049 Hölderlinstraße In der Hölderlinstrasse haben es Fahrradfahrer zwischen Melanchthon- und Sigwartstrasse schwer: In Richtung Südwesten müssen sie sich bei Tempo 40 äußerst mutig in die beiden Fahrspuren vorwagen und in der Gegenrichtung sind Fahrräder gar nicht vorgesehen. Mein Vorschlag ist deshalb: Abschaffen der Parkspur auf der Hölderlinstrasse zwischen Melanchthon- und ...
  • 048 Wilhelmstraße Lustnauer Tor Am „Nadelöhr“ Lustnauer Tor/Beginn der Wilhelmstraße werden Fahrradfahrer geplagt durch eine Batterie von schlecht eingepassten Gulli- , Kanal- und Versorgungsdeckeln am rechten Fahrbahnrand. An dieser maximal befahrenen Stelle sollten Fahrradfahrer nicht von Fahrbahnunebenheiten gebremst und abgelenkt werden. Mein Vorschlag: Die Fahrbahn glätten und den Belag ständig gut überwachen, damit die Fahrradfahrer an ...
  • 047 Mühlstraße – kein Radweg Kfz-Fahrerinnen und -Fahrer erwarten, dass Radler und Radlerinnen auf dem Gehweg mit Zusatzzeichen „Fahrradfahrer frei“ fahren. Auf dem Gehweg dürfen auch Autos halten. Zusätzlich wird der Fußweg für die Außenbewirtschaftung der gastronomischen Betriebe genutzt. Dadurch konkuriert auf dem Gehwegraum ziemlich viel unterschiedliches. Gefährlich dabei ist: • Sich öffnende Türen der dort haltenden ...
  • 046 Bebenhausen Begleitweg zur Landesstraße Auf dem Bild sehen Sie die Einfahrt nach Bebenhausen von der L1208 (Lustnau –Dettenhausen). Vor ein paar Jahren baute das Land einen Radschnellweg von Dettenhausen nach Tübingen entlang der L1208 (frühere B27 nach Stuttgart). Der Radweg aus Richtung Dettenhausen endet kurz vor Bebenhausen und findet seine offizielle Fortsetzung ca. 500m unterhalb von Bebenhausen. Diese Planungslücke entstand ...
  • 045 Silcherstraße / Hölderlinstraße Viele Radlerinnen und Radler fahren durch die Silcherstrasse (rechter Hand liegt die Neue Aula) und möchten entweder geradeaus zur Schule für die TA Ausbildung oder links bzw. rechts abbiegen auf den Radweg, der in beide Richtungen befahrbar ist (links Rümelinstr., rechts Hölderlinstrasse. Leider ist der Seitenwechsel nicht erlaubt. ...
  • 044 Sägemühlenstraße In der Sägemühlenstraße im Mühlenviertel sind mehrere Betonplatten lose und heben sich, wenn man darüber fährt. Die abgebildete Platte ist beschädigt und steht zum Teil hervor. Uli Schrag, Tübingen
  • 043 Eichenweg / Berliner Ring Eine unfallträchtige Stelle für Radfahrer besteht auf dem Berliner Ring,im Bereich zwischen Einmündung Eichenweg re. und Forchenweg li. Der Fahrbahngrund ist uneben und mit einer Längsfurche versehen, die mich zu Fall brachte. Schlug mir damals das Kinn auf und musste in der Klinik genäht werden. Meinem Kollegen ist es an dieser Stelle ebenso ergangen. Wenige Wochen ...
  • 042 Neckarbrücke / Gartenstraße Auf meinem täglichen Weg per Rad zur Arbeit “stolpere” ich jeden morgen über eine Stelle im Tübinger Straßenverkehr, die gewisse Optimierungspotentiale birgt: Die Abzweigung rechts in die Gartenstraße, von der Neckarbrücke / Eberhardbrücke kommend (siehe Foto). Problem: Die vorhandene Ampel für Rechtsabbieger ist für Radfahrer nicht zu sehen, da die dort haltenden Busse sie in der Regel ...
  • 041 Europa Straße / Karlsstraße An der Kreuzung Europastraße-Karlsstraße. Es wurde extra eine Fahrradampel errichtet obwohl vermutlich die meisten Radler diese paar Meter bis zur Fahrradstraße eher schieben würden als freiwillig an einer Ampel stehen zu bleiben. Vorschlag: Warum den Radlern nicht erlauben, rechts ab zu biegen? Oder einen geteilten Gehweg zulassen. Kai Hensel
  • 040 Radweg bei der Aischbachschule heute bin ich auf dem Radweg an der Ammer entlang, an der Aischbach-Schule vorbei gefahren. Dieses Stück ist gepflastert, es holpert zwar stellenweise, aber es geht noch. Nach der Brücke unter der Rheinlandstrasse hindurch bis zu den neuen Häusern, ist der Weg in einem desolaten Zustand, absolut renovierungsbedürftig. Man wird richtig durchgeschüttelt. Armin Schäfer, Tübingen
  • 039 Radweg und Tunnel neben Bebenhäuser Straße Die Unterführung unter der L1208 ist zu schmal, zu eng und zu steil, obwohl vor nicht langer Zeit erbaut. Und nach der Unterführung ist der weitere Weg Richtung Bebenhausen zu gefährlich, da einem die Autos mit hoher Geschwindigkeit, wahrscheinlich sind hier 70 oder 100 km/h erlaubt, entgegenkommen, und zwischen dem Radweg und der Strasse keine Leitplanke ...
  • 038 Schaffhausenstraße Der Neckartal-Radweg ist bis Tübingen gut zu befahren, wenn es nicht gerade Winter ist. Alle Wege zum Zentrum holpern irgendwo gewaltig: Am Bahngleis entlang (offizieller Radweg), durchs Industriegebiet links vom Neckar auch, erst nach dem Stauwehr wird es besser, am Ende der 20er Zone sind Schlaglöcher. Neuerdings fahre ich über die Egeria und die Gartenstraße. Am Anfang ...
  • 037 Uhlandstraße schlechter Belag Peter Gögelein, Reutlingen
  • 036 Weg beim Tierheim Tübingen Titelanwärter in der Kategorie “schlechtester Radweg” Der Weg vom Tierheim Richtung Hornbach, immerhin offizieller Radweg, (umgefallenes Schild lässt man besser liegen) Die Oberfläche ist so grobschottrig, das mit schmalen Reifen schon mal ein Platten drin ist, wenn man beim umfahren der vielen Schlaglöcher nicht aufpasst und einen großen Stein erwischt. Der alternative Weg am Waldrand wurde durch mehrere ...
  • 035 Eisenhutstraße Die ganze Straße ist übersät von Schlaglöchern, tiefen Rillen und ähnlichen für Radfahrer problematischen Verformungen / Dellen, so dass es nicht nur unangenehm sondern auch gleichzeitig ziemlich gefährlich ist für Radfahrer zu fahren. Selbstverständlich ist kein separater Radweg vorhanden und auf der Straßenseite Richtung Reutlinger Straße wird oftmals sehr eng geparkt, was dann die Radfahrer ...
  • 034 Nauklerstraße Höhe Reibold Ein Schlagloch nach dem anderen . In der Nauklerstrasse ab Blumen Reibold Richtung Musikschule auf meinem täglichen Weg in die Stadt. Es ist eine einzige „ Huckelpiste“ und man muss immer Kurven fahren!!! Vorschlag: Ein neuer Belag oder einfache Ausbesserung wäre mit einfachen Mitteln möglich. Marlis Ohlbrock, Tübingen
  • 033 Kirchgraben Lustnau Beim Fahrradweg von Lustnau – Pfrondorf gibt es oberhalb vom Kirchgraben – Spielplatz eine starke Bodenwelle. Diese ist beim Runterfahren mit Tempo kaum zu erkennen. Eine Freundin ist dort bereits schwer gestürtzt. Eingereicht von: Rosemarie Rapp
  • 032 Wöhrdstraße Einfahrt Parkhaus (wenigsten 1-2 mal in der Woche habe ich hier eine gefährliche Situation) Hier sind die Kfz-Lenker damit beschäftigt die Einfahrt in das Parkhaus zu meistern (eng und rechtwinkelig abiegend) dazu holen sie oft von ihrer Abbiegespur nach links aus ohne sich um den Radverkehr zu kümmern, der aus beiden Richtung durch diese Manöver gefährdet wird. Mein Vorschlag ...
  • 031 Untere Frondsbergstrasse (Mindestens 1-2 mal in der Woche habe ich hier eine gefährliche Situation.) Die Frondsbergstraße dient in zunehmendem Maß als Zufahrt zum Klinikum für den Radverkehr, sie wird aber leider sehr stark auch als Abkürzung von UDO-Kfz, Krankenwagen und Taxen genutzt, die es bekanntlich ja immer eilig haben. Durch die Parksituation ist die nutzbare Straße sehr schmal. ...
  • 030 Wöhrdstraße Einfahrt Parkhaus (Mindestens 1-2 mal in der Woche habe ich hier eine gefährliche Situation.) Hier sind die Kfz-Lenker damit beschäftigt die Einfahrt in das Parkhaus zu meistern (eng und rechtwinkelig abbiegend) dazu holen sie oft von ihrer Abbiegespur nach links aus ohne sich um den Radverkehr zu kümmern, der aus beiden Richtung durch diese Manöver gefährdet wird. Mein Vorschlag ...
  • 029 Reutlinger Straße Einfahrt Baumarkt Toom (Zirka 1 mal in der Woche habe ich hier eine gefährliche Situation.) Obwohl hier zunächst alles so aussieht, als ob es sicher wäre, gibt es immer wieder gefährliche Begegnungen mit ein- und ausfahrenden KFZs. Die Autofahrer müssen sich sehr auf den dichten Verkehr konzentrieren und vergessen die Radfahrer und/oder bleiben plötzlich so stehen, dass der Radweg ...
  • 028 Radweg in der Goethestraße Radweg” Goethestr. bergauf ist vor allem ab der Bushaltestelle viel zu eng (parkende Autos, Baumhalbinseln in der Fahrbahn). Im Minutentakt läuft man Gefahr auf dem ca. 60 cm breiten Streifen von meist nicht Tempo 30 fahrenden Bussen (und anderen Fahrzeugen), die hautnah vorbeifahren, vom Rad geholt zu werden, sofern man sich nicht schnell zwischen die ...
  • 027 Einmündung Sigwartstraße / Hölderlinstraße Das Abbiegen von dieser Strecke nach rechts auf den Radweg Richtung Kupferbau ist bei zu spitzwinkliger Anfahrt von oben trotz Bordsteinabsenkung gefährlich, da man ev.  vom Bordstein abgewiesen wird. Eigentlich sollten Auffahrten auf Radwege grundsätzlich ohne Bordstein sein, bei Autostraßen macht man ja auch nicht an jeder Kreuzung Bordsteine; vielleicht weil Autos noch empfindlichere und ...
  • 026 Radweg zu Morgenstelle hinter neuem Bota Fährt man auf dem Nordring von WHO Richtung Wanne, kann man in Höhe des Botanischen Gartens nach links abbiegen und sich dann entscheiden, in die Hartmeyerstraße einzubiegen oder aber auf dem Gehsteig Richtung Bushaltestelle ‚Botanischer Garten‘ zu fahren. Jedenfalls ist dies durch Pfeile so markiert. Tatsächlich jedoch kann man den Weg zwischen Bota-Gelände und Versuchsgebäude ...
  • 025 Radweg entlang der Reutlinger Straße Dann kommt die Stelle am Depot Areal, wo der Radweg einfach aufhört. Gleiches gilt dann beim Räpple. Radweg hört einfach auf. Da wissen weder Autofahrer noch Radfahrer wie sie sich richtig verhalten sollen. Vorschlag: an den beiden Stellen einfach den Radweg weiterzeichnen. eingereicht von: Michael Heck, Tübingen
  • 024 Radweg entlang der Landesstraße in Bebenhausen Radweg von der Kälberstelle über Bebenhausen nach Tübingen. Toller, brandneuer Radweg nach Tübingen. Aber: an der Abzweigung nach Bebenhausen hört er schlagartig auf. Der Ortskundige und schnelle Radler fädelt sich schon vorher in den Autoverkehr ein, weniger Unkundige(im Sommer sehr viele) biegen rechts nach Bebenhausen ab. Und dann? Rittweg hoch oder kapieren sie, dass sie vor der Brücke links ab ...
  • 023 Reutlingerstraße Räpple Auf dem Weg vom Französischen Viertel in die Stadt (z.B. Neckarbrücke) steht man mehrmals vor dem Ende des Radweges. Dann kommt die Stelle am Depot Areal, wo der Radweg einfach aufhört. Gleiches gilt dann beim Räpple. Radweg hört einfach auf. Da wissen weder Autofahrer noch Radfahrer wie sie sich richtig verhalten sollen. Vorschlag: Radweg weiterzeichnen. Michael Heck, Tübingen
  • 022 Reutlinger Straße Aral Tankstelle Bei der Ausfahrt aus der Aral-Tankstelle auf die B28 kommt es immer wieder vor, dass Autofahrer nur auf den Autoverkehr fokussiert sind, der von links aus Richtung Tübingen kommt. Ist die Straße frei, fahren sie dann -noch mit dem Blick nach links- in die B 28 ein. Wenn in diesem Moment ein Radfahrer ...
  • 021 Haagtor – Schlossbergtunnel – Alleenbrücke Geschwurbel am Haagtor Geschwurbel an Neckarhalde / Alleenbrücke Lösung: Radwege und Fußweg wechseln die Seiten. Vom Haagtoraus ist der Fußweg durch den Tunnel links, die beiden Radwege rechts davon. Eingereicht von Prof. Dr. Michael Popp
  • 020 Westbahnhofstraße Kreuzung Rappstraße / Westbahnhofstraße Die Fahrradstraßenbeschilderung im Bereich Freiackerstr/ Westbahnhofstr. ist katastrophal. Insbesonders aus der Rappstr kommenden Fahrradfahrern und Fußgängern fehlt völlig die Orientierung wo gefahren, gegangen werden darf ohne Gefahr für andere, da auch die Ampelbeschilderung dazu irritiert. eingereicht von: Andreas Rabe, Tübingen
  • 019 Gmelin- / Hölderlinstraße In der Gmelinstr fehlt im Einmündungsbereich zum Abbieger Hölderlinstr ein Radbegleitstreifen für Radler. Diese drängeln oft zur Rush hour (ist dort eigentlich immer) zwischen geraudeaus fahrenden und abbiegenden PKW durch und gefährden damit alle, da es schon eng ist und die Ampelgrünphasen kurz sind, weshalb meist stark beschleunigt wird eingereicht von: Andreas Rabel
  • 018 Wilhelmstraße Adlerkreuzung Adlerkreuzung – Lustnau Der Radweg am Ende der wilhelmstr endet appruppt ohne Hinweis wie es nach Bebenhausen weiter geht. Statt über die Jürgensenstr in den Wald zu kommen fahren nun immer wieder verwirrte Radler auf der Landesstraße Richtung Bebenhausen wo Tempo 100 ausgefahren wird. eingereicht von: Andreas Rabel
  • 017 Hölderlinstraße Übrigens: auch hier wird der Radweg 100 Meter vorher ganz passabel – abgesenkt zum Fussweg – auf einer schmalen Spur neben der Autostrasse geführt. Kurz vor der Kurve wird der Radweg dann auf den Bürgersteig hochgezogen, nur um einige Meter weiter zu enden wie oben geschildert. Vorschlag: Die rechte Autospur 100 Meter vorher enden lassen/auf die linke ...
  • 016 Rümelinstraße Haltestelle Rümelinstraße Rümmelinstraße – Bushaltestelle In der Rümelinstr. Richtung Westen läuft der Radweg zuerst vorbildlich auf einem breiten Streifen abgetrennt von der Strasse und abgesenkt zum Bürgersteig. Dann wird der Radweg auf den Fußweg geführt und zwischen Bushaltestelle und Wartehäuschen hindurch um dann einfach auf die Autofahrspur geführt zu werden. Wie wäre es besser? Linke Spur für Autos, mittlere Spur ...
  • 015 Christophstraße hinter LTT Ulrichstraße / Eberhardstraße hinter LTT-Werkstatt Vom Bahnhof oder der Innenstadt Richtung Galgenberg bzw. Französisches Viertel geht der schnelltste Weg mit dem Rad über die Steinlach, durch die Christophstraße und dann beim LTT in die Eberhardstraße zum Sternplatz. Diese Strecke wird täglich auch von hunderten Schülern der Innenstadtschulen befahren. Aber ausgerechnet die Einbiegung in die Fahrradstraße Eberhardstraße ...
  • 014 Bushaltestelle Hölderlinstraße Der Radweg hinter der Bushalteastelle Hölderlinstr., ehemals als rote Fläche markiert, ist nur noch sehr undeutlich als Radweg zu erkennen. Speziell bei der Haltestelle Hölderlinstraße kommt es daher oft zu Konflikten mit den Buspassagieren. Vorschlag: Blaue Farbe oder Radsymbol am Weg würden sehr helfen eingereicht von: Otto Buchegger, Tübingen
  • 013 Alter Botanischer Garten Er ist eine wichtige Verbindung, aber speziell beim Ammerbrücklein viel zu schmal. Damit die Radfahrer nicht ausweichen können, hat man dummereise einen Holzzaun errichtet! Lösung: Holzzaun entfernen und den Weg um 2 Meter breiter machen eingereicht von: Otto Buchegger
  • 012 Rümelinstraße Übergang Viele Radfahrer würde da gerne die Rümelinstraße/Hölderlinstraße  überqueren. Aber Poller und Bordstein sind im Weg. Das könnte man mit wenig Aufwand ändern. eingereicht von: Otto Buchegger, Tübingen
  • 011 Alter Botanischer Garten West Botanischer Garten – Westlichen Ausfahrt Gefährliche Engstelle, da muss man wahrscheinlich viel umbauen, aber sie wird häufig befahren. eingereicht von: Otto Buchegger, Tübingen
  • 010 Erberhardsbrücke Nordseite Neckarbrücke Nordseite ich fahre regelmäßig morgens von der Karlstraße her kommend über die Neckarbrücke, die Mühlstraße aufwärts. Hierbei muss ich häufig an der Ampel, Höhe Gartenstraße, warten. Die Busse auf der Linksabbiegerspur bekommen vor den Auto- und Radfahrern grün und fahren normalerweise auch früher los. Ab und an fahren sie aber auch erst, wenn alle anderen ...
  • 009 Gemlinstraße / Wilhelmstraße Einmündung von der Gemelinstraße in die Wilhelmstraße. Wenn man bei “Grün” nach rechts auf den Fahrradweg einbiegt, kann man mit den Fußgängern, die ebefalls bei “Grün” über die Ampel Richtung Clubhaus gehen, kollidieren. Verbesserungsvorschlag: eigene Radfahrer-Ampel, besser aber Fahrradweg in der Gmelinstraße oder andere Lösung…. eingereicht von: Katja Nußbaum, Tübingen Hier fehlt ein Abbiegeschild wie auch eine Einfädelspur. Zusatzwunsch an ...
  • 008 Kusterdinger Weg vor Hornbach Gefährlichen Regeneinläufe auf dem Schutzstreifen auf der Kusterdinger Straße Fahrrichtung Hornbach, auf der Rampe zur Eisenbahnbrücke. Bei dem fotografierten ist zusätzlich die Fahrbahn neben dem Regeneinlauf bis zur Mitte des Schutzstreifens mit abgesunken. Dort flott mit dem Rad rüberzufahren ist gefährlich und geht auch ordentlich in den Rücken. Etwa 10 m nördlich ist übrigens im Schutzstreifen ...
  • 007 Mühlstraße “Radweg” Stichwort „Mühlstraße“ , da ich diese fast jeden Mittag befahre (im Abstand von ca. 30 Min. erst nach Süden, dann zurück nach Norden). Leider geht es nicht nur um die Konkurrenz mit  be- und entladenden Transportern/Lastern, sondern durchaus auch mit Pkw und anderen Fahrzeugen, die keineswegs beladen werden. Häufig verschwinden  die Fahrer im Eis- oder ...
  • 006 Rümelinstraße Überweg Ampel-Überweg über die Rümelinstraße zum Alten Botanischen Garten (ca. auf Höhe der Liebermeisterstraße). Hier gibt es zwar zwei aufgemalte, “getrennte” Spuren, aber es ist nicht klar, für wen, welche Spur ist. Somit kommen sich Farradfahrer und Fußgänger völlig unnötigerweise ständig in die Quere. Verbesserungsvorschlag: Auf der für die Fahrradfahrer vorgesehenen Spur auf der Straße ein Fahrrad ...
  • 005 Neckarbrücke Nordseite An der Nordseite der Neckarbrücke besteht seit Jahren eine sehr gefährliche Situation für Radfahrer. Bei der Neugestaltung der Eberhardsbrücke wurden die Radfahrer in einem schmalen Streifen zwischen Busspur/Rechtsabbiegerspur und der Autospur Richtung Mühlstraße eingezwängt. Vor der Ampel wurde die Fahrradspur vor der Autohaltelinie verbreitert. Der Verkehr wird durch eine Ampelanlage für geradeaus und Rechtsabbieger sowie eine Sonderampel ...
  • 004 Mühlstraße Dehnfuge Mühlstraße (Multifunktionsmeile) Höchst gefährlich – auch aus eigener Erfahrung – ist die unterschiedlich tiefe und breite Dehnfuge zwischen Fahrbahn  und Fußgänger/Radbereich in der Mühlstraße. Aufgrund ständig auf dem Radbereich parkender Lieferfahrzeuge ist man immer wieder gezwungen vom Radbereich auf die Straße zu wechseln.  Es besteht große Sturzgefahr, weil insbesondere schmale oder kleine Räder (Kinder!) einfädeln können. ...
  • 003 Bahnübergang Europastraße Bahnübergang Europastraße – Fahrradzufahrt zur Europabrücke nach Derendingen blockiert (Beitrag außer Konkurrenz) Wenn’s eng wird, sollen sich Radfahrer in Luft auflösen. Diesen Eindruck habe ich, wenn ich den Bahnübergang in der Europastraße ansteuere. Vom Bahnhof kommend stadtauswärts endet der Radstreifen (ohnehin sehr eng) direkt vor der Schranke vor einem hohen Randstein. In der Gegenrichtung von der Europabrücke ...
  • 002 Verbindungsweg zwischen altem und neuem Sportinstitut Fuß-/ Radweg zwischen altem und neuem Sportinstitut Lustnau Entlang des Weges stehen zahlreiche Bäume, die durch Ihre Wurzeln den Belag stark angehoben haben. Dadurch sind ca. 10 kurz aufeinander folgende Wellen entstanden mit Höhen von bis zu 6 cm. Wer von Norden nach Süden fahrend um die Ecke kommt gerät unverhofft auf dieses Waschbrett und riskiert einen ...
  • 001 Nauklerstraße Nauklerstraße / Univiertel Einbahnstraße als Fahrradfalle In Tübingen ist FahrradfahrerInnen in einigen Einbahnstraßen, z.B. in der Nauklerstraße, das Fahren gegen die ausgewiesene Fahrtrichtung erlaubt. Dafür steht das Zusatzzeichen 41.1 „Radfahrer frei“ nach StVO neben dem Verbotsschild Nr. 267 „Verbot der Einfahrt“ am Ausfahrtsende der Einbahnstraße. Diese Schilder sind für Autofahrer, die in die Einbahnstraße einfahren, leider nicht ...